Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

 

Allgemeines

Für diesen Vertrag gilt deutsches Recht.

 

Teilnahmebedingungen

Die Fahrzeuge der Teilnehmer müssen sich in technisch einwandfreiem Zustand befinden. Der Teilnehmer muss für den Einsatzzweck geeignete Reifen montieren. Diese dürfen nicht abgefahren sein. Die Mindestprofiltiefe beträgt 1,6 mm. Wir empfehlen, neue oder neuwertige Sport- oder Rennreifen zu montieren.

Eine Zulassung zum öffentlichen Straßenverkehr ist nicht erforderlich. Der Teilnehmer haftet selbst für Schäden, die er an den Einrichtungen der Rennstrecke verursacht.

Der Teilnehmer ist aufgefordert, das jeweilige Geräuschlimit einzuhalten. Bei Nichtbeachten kann der Veranstalter / Rennstreckenbetreiber den Teilnehmer von der Veranstaltung ausschließen. In diesem Falle hat der Teilnehmer keinen Anspruch auf Rückerstattung der Teilnahmegebühr. Das Motorrad muss einen Drehzahlmesser oder eine ähnliche Einrichtung haben.

Der Teilnehmer verpflichtet sich, geeignete Schutzkleidung zu tragen: Helm – nicht älter als 5 Jahre – keinen Sturz damit gehabt, Motorradbekleidung – aus Leder oder Textil – Jacke und Hose oder Kombi – mit Protektoren, Handschuhe, Motorradstiefel (Straßenschuhe sind nicht zugelassen). Der Teilnehmer muss einen Rückenprotektor tragen oder eine Jacke / Kombi, in der der Rückenprotektor eingearbeitet ist.

Der Teilnehmer erkennt die Weisungsbefugnis des Veranstalters und dessen Helfern sowie der Bediensteten des Rennstreckenbetreibers an.

Für jeden Teilnehmer besteht die Pflicht zur Teilnahme an der Fahrerbesprechung (sonst keine Teilnahme an der Veranstaltung). Für die Teilnehmer des instruktorengeführten Fahrens gelten besondere Regeln, diese werden in einer separaten Pflichtbesprechung erläutert.

Jeder Teilnehmer erhält vor der Veranstaltung eine Teilnehmerinfo, in der unter anderem die Bedeutung der Flaggensignale auf der Rennstrecke dargestellt wird. Der Teilnehmer nimmt die Flaggensignale zur Kenntnis und befolgt diese auf der Rennstrecke. Die Flaggensignale und die Verhaltensregeln auf der Rennstrecke werden des Weiteren nochmals in der Fahrerbesprechung vermittelt.

Teilnehmer ohne Rennstreckenerfahrung müssen zunächst am instruktorgeführten Fahren (motorschool) teilnehmen oder einen persönlichen Instruktor (motorcoach) buchen.

Die Gebühr für den motorcoach beträgt 390,- € und ist mit der Teilnahmegebühr zu entrichten. Bei Buchung des motorcoaches in Gruppe B1 (oder Gruppe A) beträgt die Gebühr für den motorcoach 490,- € (390,- € zzgl. 100,- € Verschleißpauschale). Dementsprechend ist es nicht möglich, den motorcoach in Gruppe B2 zu buchen, wenn man seine Rundenzeiten auf dem Anneau du Rhin auf 1:26 min oder schneller (2,9 km), 1:45 min oder schneller (3,7 km) bzw. auf dem Circuit de Chenevières auf 1:55 min oder schneller verbessern möchte. Entscheiden sich Teilnehmer oder motorcoach im Laufe des Trainings, für einen besseren Lernerfolg in eine andere Gruppe zu wechseln, ändert sich die Gebühr nicht.

Weiterhin verpflichten sich die Teilnehmer, zum Zeitpunkt des Trainings nicht unter Einfluss von Alkohol oder anderer berauschender Mittel, die die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen, zu stehen. Zugelassen werden nur Teilnehmer, die zum Zeitpunkt der Veranstaltung im Besitz der Fahrerlaubnis sind, die für das eingesetzte Fahrzeug gesetzlich vorgeschrieben ist. Sollten bei der Veranstaltung Foto- oder Filmaufnahmen der Teilnehmer gemacht werden, so zeigen sie sich durch Anerkennung der allgemeinen Geschäftsbedingungen mit der Verwertung und Veröffentlichung dieser Aufnahmen durch den Veranstalter oder seine Mitveranstalter einverstanden.

Der Teilnehmer hat die Möglichkeit, eine Tagesunfallversicherung abzuschließen. Diese versichert die bleibende Invalidität durch Unfälle auf der Rennstrecke.

Jeder Teilnehmer muss zwingend vor Ort den originalen Haftungsausschluss von motorspeed sowie auf der Rennstrecke Anneau du Rhin den Haftungsverzicht des Rennstreckenbetreibers ‚L’Anneau du Rhin’ unterzeichnen. Für den Fall, dass der Teilnehmer nicht Eigentümer des einzusetzenden Fahrzeuges ist, muss er eine unterzeichnete Einverständnis- und Verzichtserklärung des Eigentümers abgeben.

Die Nichteinhaltung der Teilnahmebedingungen kann zum Ausschluss des Teilnehmers ohne Anspruch auf Rückerstattung der Teilnahmegebühr führen.

 

Anmeldung / Anmeldeschluss / Teilnahmegebühr / Bezahlung

Die Anmeldung zu der Veranstaltung muss mit dem entsprechenden Formular des Veranstalters oder über die Anmeldemaske der Website www.motorspeed.de erfolgen. Anmeldeschluss ist 7 Tage vor der Veranstaltung.

Der Teilnehmer meldet sich für eine seinem Fahrkönnen, seiner Erfahrung und seiner Geschwindigkeit entsprechenden Gruppe an. Als Orientierung dienen die bei den jeweiligen Rennstrecken angegebenen Rundenzeiten. Bei offensichtlicher Anmeldung in eine nicht passende Gruppe behält sich motorspeed vor, den Teilnehmer umzugruppieren. Ist dies nicht möglich, besteht kein Anspruch auf Erstattung der Teilnahmegebühr.

Die Nennung wird erst mit Eingang der Teilnahmegebühr gültig. Nach Abgabe der Nennung hat der Teilnehmer 4 Wochen Zeit zur Bezahlung. Bezahlt der Teilnehmer innerhalb dieser Frist nicht, so wird die Nennung ungültig. Die Nenngebühr muss spätestens 4 Wochen vor der Veranstaltung bezahlt werden, es sei denn, die Absprache mit motorspeed ist anderslautend.

Im Falle der Stornierung (kann nur per E-mail oder Kontaktformular der webseite erfolgen) bis 4 Wochen vor der Veranstaltung wird die Teilnahmegebühr abzüglich einer Bearbeitungspauschale von 50,- € erstattet. Bei Stornierung später als 4 Wochen vor der Veranstaltung erhöht sich die Bearbeitungspauschale auf 80,- €. Eine Stornierung ist nur bis spätestens 2 Wochen vor der Veranstaltung möglich, danach besteht kein Anspruch auf anteilige Rückzahlung der Teilnahmegebühr.

 

Änderung / Absage

Der Veranstalter behält sich vor, Programmänderungen vorzunehmen. Der Veranstalter behält sich außerdem vor, die Veranstaltung auch kurzfristig abzusagen oder zu verkürzen, wenn außerordentliche Gründe außerhalb seiner Einflussnahme dies notwendig machen. Schadensersatzansprüche können in solchen Fällen nicht gestellt werden.

AGB

 

Allgemeines

Für diesen Vertrag gilt deutsches Recht.

 

Teilnahmebedingungen

Die Fahrzeuge der Teilnehmer müssen sich in technisch einwandfreiem Zustand befinden. Der Teilnehmer muss für den Einsatzzweck geeignete Reifen montieren. Diese dürfen nicht abgefahren sein. Die Mindestprofiltiefe beträgt 1,6 mm. Wir empfehlen, neue oder neuwertige Sport- oder Rennreifen zu montieren.

Eine Zulassung zum öffentlichen Straßenverkehr ist nicht erforderlich. Der Teilnehmer haftet selbst für Schäden, die er an den Einrichtungen der Rennstrecke verursacht.

Der Teilnehmer ist aufgefordert, das jeweilige Geräuschlimit einzuhalten. Bei Nichtbeachten kann der Veranstalter / Rennstreckenbetreiber den Teilnehmer von der Veranstaltung ausschließen. In diesem Falle hat der Teilnehmer keinen Anspruch auf Rückerstattung der Teilnahmegebühr. Das Motorrad muss einen Drehzahlmesser oder eine ähnliche Einrichtung haben.

Der Teilnehmer verpflichtet sich, geeignete Schutzkleidung zu tragen: Helm – nicht älter als 5 Jahre – keinen Sturz damit gehabt, Motorradbekleidung – aus Leder oder Textil – Jacke und Hose oder Kombi – mit Protektoren, Handschuhe, Motorradstiefel (Straßenschuhe sind nicht zugelassen). Der Teilnehmer muss einen Rückenprotektor tragen oder eine Jacke / Kombi, in der der Rückenprotektor eingearbeitet ist.

Der Teilnehmer erkennt die Weisungsbefugnis des Veranstalters und dessen Helfern sowie der Bediensteten des Rennstreckenbetreibers an.

Für jeden Teilnehmer besteht die Pflicht zur Teilnahme an der Fahrerbesprechung (sonst keine Teilnahme an der Veranstaltung). Für die Teilnehmer des instruktorengeführten Fahrens gelten besondere Regeln, diese werden in einer separaten Pflichtbesprechung erläutert.

Jeder Teilnehmer erhält vor der Veranstaltung eine Teilnehmerinfo, in der unter anderem die Bedeutung der Flaggensignale auf der Rennstrecke dargestellt wird. Der Teilnehmer nimmt die Flaggensignale zur Kenntnis und befolgt diese auf der Rennstrecke. Die Flaggensignale und die Verhaltensregeln auf der Rennstrecke werden des Weiteren nochmals in der Fahrerbesprechung vermittelt.

Teilnehmer ohne Rennstreckenerfahrung müssen zunächst am instruktorgeführten Fahren (motorschool) teilnehmen oder einen persönlichen Instruktor (motorcoach) buchen.

Die Gebühr für den motorcoach beträgt 390,- € und ist mit der Teilnahmegebühr zu entrichten. Bei Buchung des motorcoaches in Gruppe B1 (oder Gruppe A) beträgt die Gebühr für den motorcoach 490,- € (390,- € zzgl. 100,- € Verschleißpauschale). Dementsprechend ist es nicht möglich, den motorcoach in Gruppe B2 zu buchen, wenn man seine Rundenzeiten auf dem Anneau du Rhin auf 1:26 min oder schneller (2,9 km), 1:45 min oder schneller (3,7 km) bzw. auf dem Circuit de Chenevières auf 1:55 min oder schneller verbessern möchte. Entscheiden sich Teilnehmer oder motorcoach im Laufe des Trainings, für einen besseren Lernerfolg in eine andere Gruppe zu wechseln, ändert sich die Gebühr nicht.

Weiterhin verpflichten sich die Teilnehmer, zum Zeitpunkt des Trainings nicht unter Einfluss von Alkohol oder anderer berauschender Mittel, die die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen, zu stehen. Zugelassen werden nur Teilnehmer, die zum Zeitpunkt der Veranstaltung im Besitz der Fahrerlaubnis sind, die für das eingesetzte Fahrzeug gesetzlich vorgeschrieben ist. Sollten bei der Veranstaltung Foto- oder Filmaufnahmen der Teilnehmer gemacht werden, so zeigen sie sich durch Anerkennung der allgemeinen Geschäftsbedingungen mit der Verwertung und Veröffentlichung dieser Aufnahmen durch den Veranstalter oder seine Mitveranstalter einverstanden.

Der Teilnehmer hat die Möglichkeit, eine Tagesunfallversicherung abzuschließen. Diese versichert die bleibende Invalidität durch Unfälle auf der Rennstrecke.

Jeder Teilnehmer muss zwingend vor Ort den originalen Haftungsausschluss von motorspeed sowie auf der Rennstrecke Anneau du Rhin den Haftungsverzicht des Rennstreckenbetreibers ‚L’Anneau du Rhin’ unterzeichnen. Für den Fall, dass der Teilnehmer nicht Eigentümer des einzusetzenden Fahrzeuges ist, muss er eine unterzeichnete Einverständnis- und Verzichtserklärung des Eigentümers abgeben.

Die Nichteinhaltung der Teilnahmebedingungen kann zum Ausschluss des Teilnehmers ohne Anspruch auf Rückerstattung der Teilnahmegebühr führen.

 

Anmeldung / Anmeldeschluss / Teilnahmegebühr / Bezahlung

Die Anmeldung zu der Veranstaltung muss mit dem entsprechenden Formular des Veranstalters oder über die Anmeldemaske der Website www.motorspeed.de erfolgen. Anmeldeschluss ist 7 Tage vor der Veranstaltung.

Der Teilnehmer meldet sich für eine seinem Fahrkönnen, seiner Erfahrung und seiner Geschwindigkeit entsprechenden Gruppe an. Als Orientierung dienen die bei den jeweiligen Rennstrecken angegebenen Rundenzeiten. Bei offensichtlicher Anmeldung in eine nicht passende Gruppe behält sich motorspeed vor, den Teilnehmer umzugruppieren. Ist dies nicht möglich, besteht kein Anspruch auf Erstattung der Teilnahmegebühr.

Die Nennung wird erst mit Eingang der Teilnahmegebühr gültig. Nach Abgabe der Nennung hat der Teilnehmer 4 Wochen Zeit zur Bezahlung. Bezahlt der Teilnehmer innerhalb dieser Frist nicht, so wird die Nennung ungültig. Die Nenngebühr muss spätestens 4 Wochen vor der Veranstaltung bezahlt werden, es sei denn, die Absprache mit motorspeed ist anderslautend.

Im Falle der Stornierung (kann nur per E-mail oder Kontaktformular der webseite erfolgen) bis 4 Wochen vor der Veranstaltung wird die Teilnahmegebühr abzüglich einer Bearbeitungspauschale von 50,- € erstattet. Bei Stornierung später als 4 Wochen vor der Veranstaltung erhöht sich die Bearbeitungspauschale auf 80,- €. Eine Stornierung ist nur bis spätestens 2 Wochen vor der Veranstaltung möglich, danach besteht kein Anspruch auf anteilige Rückzahlung der Teilnahmegebühr.

 

Änderung / Absage

Der Veranstalter behält sich vor, Programmänderungen vorzunehmen. Der Veranstalter behält sich außerdem vor, die Veranstaltung auch kurzfristig abzusagen oder zu verkürzen, wenn außerordentliche Gründe außerhalb seiner Einflussnahme dies notwendig machen. Schadensersatzansprüche können in solchen Fällen nicht gestellt werden.